Anonyme Briefe zurückverfolgen

Opfer anonymer Briefe und Drohbriefe sind weder wehr- noch machtlos

Werden Sie oder Ihr Unternehmen mit Drohbriefen oder anonymen Briefen belästigt und angegriffen? Bewahren Sie Ruhe! Wir ermitteln für Sie den Absender von anonymen Briefen, von Schmäh-, Droh- und Erpressungsschreiben.

Richtige Reaktion auf Drohbriefe und anonyme Briefe

Holen Sie sich unsere Unterstützung, denn für uns als Sprachprofiler ist jeder anonyme Brief und jedes Drohschreiben wie die Seite eines offenen Buches des zunächst noch anonymen Angreifers.

Identifizierung der Täter durch Sprachprofiling

Sprachprofiling ermöglicht den Zugang zu der Software im Gehirn der Täter durch Zugriff auf deren sprachlichen Individualstil und deren sprachpsychologische Muster. Diese Eigenschaften sind den Tätern großenteils nicht bewusst und entziehen sich daher weitgehend ihrer Kontrolle.

Sofortige Hilfe

Anonyme Schmäh-, Droh- oder Erpresserbriefe müssen nicht einfach hingenommen werden!


Wir ermitteln für Sie gerichtsverwertbar die Verursacher anonymer Schreiben.

Prof. Dr. Raimund H. Drommel

Seit weit über 33 Jahren arbeitet Raimund H. Drommel als Sprachsachverständiger und Sicherheitsberater für Unternehmen, Regierungen, Landeskriminalämter und Gerichte. Prof. Drommel war beratender Sachverständiger für den Generalbundesanwalt im Bereich Linksextremismus / Terrorismus, entschlüsselte den Code der RAF und löste europaweit Entführungs- und Mordfälle.

Ihre Vorteile bei uns

  • Kostenfreie Erstberatung bei Drohbriefen!

    Unsere Ermittlungen dienen als Beweise, die in rechtliche Auseinandersetzungen, d. h. in Straf- oder Zivilprozessen, einfließen können und vor Gericht anerkannt werden.

  • Sofortige Hilfe bei anonymen Briefen!

    Bei Gefahr im Verzug und bei unmittelbar drohenden, schweren Straftaten ist eine "Blitzanalyse" des anonymen Briefes oder Drohbriefes innerhalb von vier bis acht Stunden möglich.

  • Gerichtsverwertbare Beweisführung zur Täterermittlung!

    In den letzten Jahren gab es immer wieder rechtskräftige Urteile, bei denen unsere Sprachanalyse das einzige Beweismittel vor Gericht war. Unter anderem bei Urteilen von Arbeits-, Amts- und Landgerichten, sowie bei Oberlandesgerichten. Eine Aussage zur Wahrscheinlichkeit ist Teil jedes Gutachtens.

  • Begleitung bis zum Erreichen Ihrer Ziele!

    Es ist für uns entscheidend, unseren Mandanten zu ihrem guten Recht zu verhelfen, ihren Schaden zu minimieren und nach Möglichkeit für Schadenersatz zu sorgen. Wir verfügen über spezielle Krisen- und Phasenplänen zur Abwehr anonymer Angriffe.

    In den allermeisten Fällen führt unsere Begleitung zu vorgerichtlichen Lösungen. Lässt sich jedoch der Gang zum Gericht nicht vermeiden, entwerfen wir für Sie auch dafür eine maßgeschneiderte Strategie zur Durchsetzung Ihrer berechtigten Interessen und kämpfen für Sie mit unseren Gutachten auf allen Instanzen.

  • Größte Erfahrung mit anonymen Schreiben!

    Da wir uns seit dem Frühjahr 1986 intensiv, wissenschaftlich und professionell, theoretisch und praktisch, manuell und rechnergestützt mit anonymen Dokumenten und Fälschungen aller Art auseinandersetzten und auch eigene Datenbanken anlegten, bestätigte uns im Anschluss an einen Vortrag bereits im Herbst 1988 der legendäre Schriftsachverständige Prof. Dr. Lothar Michel, Inhaber des Lehrstuhls Psychologie II der Universität Mannheim:

    "Sie müssen die mit Abstand größte Erfahrung weltweit mit dem professionellen Umgang mit anonymen Tatschreiben haben."

Sprachprofiler identifiziert anonyme Briefschreiber

Verfasser eines Erpresserbriefes ausfindig machen

Anhand der Sprache den Urheber eines anonymen Briefes oder Drohbriefes ausfindig machen, dies ist das Spezialgebiet des Sprachwissenschaftlers Prof. Dr. Raimund H. Drommel. Hochkomplexe Analyseverfahren ermöglichen es heutzutage, den anonymen Briefschreiber zuverlässig und gerichtsverwertbar zu identifizieren.

Opfer anonymer Schreiben sind weder wehr- noch machtlos

Sie oder Ihr Unternehmen werden aus dem Dunkel der Anonymität heraus per Brief oder Drohschreiben angegriffen? Das ist eine schlimme Situation, die auch der Beste nicht ohne Empathie wohlmeinender Personen und erst recht nicht ohne professionelle Hilfe bewältigen kann. Denn zum einen ist erfahrungsgemäß jeder für sich selbst der schlechteste Berater und zum anderen haben die Geschädigten in der Regel verständlicherweise kein Konzept für den Umgang mit anonymen Briefen. Für den Sprachprofiler, und wirklich nur für diesen (!), stellt jeder anonyme Brief jedoch eine Seite eines offenen Buches der "inneren Landkarte" des zunächst noch anonymen Angreifers dar.
Den maßgeschneiderten Phasenplan für Ihren Fall liefern wir Ihnen dann gleich mit.

Strukturiertes Handeln zur Identifizierung von Autoren anonymer Schreiben

Das Auftauchen anonymer Briefe zu Ihrem Schaden ist ein Warn- und Krisensymptom für Sie als Mensch, als Mitarbeiter, als Manager oder als Unternehmenschef. Es kann im schlimmsten Fall zur Zerstörung Ihrer Existenz und womöglich auch Ihres Lebens führen.
(siehe: Der Code des Bösen - Die spektakulären Fälle des Sprachprofilers).

Besonders dann, wenn die Information außenstehender Dritter (etwa Medien, Aufsichts- oder Finanzbehörde, Staatsanwaltschaft) angedroht worden, aber noch nicht erfolgt ist, ist zügiges strukturiertes Handeln geboten, bevor mögliche mediale Tornados oder Shitstorms Sie erreichen. Dabei ist es leider sogar zunächst einmal völlig irrelevant, ob die anonymen Vorwürfe gegen Sie der Wahrheit entsprechen oder falsche Anschuldigungen sind. Einzelne Maßnahmen helfen Ihnen dabei nicht oder nur kurzfristig weiter.

Wie in der Medizin brauchen Sie vielmehr einen ganzheitlichen Ansatz zur Schadensminimierung. Halten Sie den Mitwisser-Kreis bitte so klein wie möglich. Profitieren Sie sodann von unseren jahrzehntelangen Erfahrungen aus Krisenstäben (aus Corporate Security, Compliance und Controlling) und mit Krisenplänen. Ideal wäre es natürlich, wenn auch Sie oder Ihr Unternehmen bereits einen Krisenplan (einschließlich eines Phasenplanes oder Algorithmus für den Umgang mit anonymen Briefen) hätten. Haben Sie noch keinen Krisenplan, dann sollten Sie zunächst einmal nicht in die Fehler-Falle tappen.

Drohschreiben erhalten? - Fehler am Anfang unbedingt vermeiden!

Das Spektrum der "unheilbaren", d. h. irreparablen Fehler reicht vom Unterschätzen anonymer Schreiben – "Bei uns wandern die gleich in den Papierkorb." – bis hin zu Panik und unkontrollierten Reaktionen wie dem vorschnellen Verdächtigen Unschuldiger oder der unbedachten Warnung der wahren Täter: "Wir haben den Täter gleich zur Rede gestellt." Durch Vernichten oder Löschen eines inkriminierten anonymen Textes berauben Sie sich ohne Not eines aus späterer Sicht unverzichtbaren wichtigen Beweisdokuments. Eine weitere Fehlerquelle ergibt sich bei der Wahl des falschen Gutachters oder sogar vermeintlichen "Gerichtsgutachters". Dazu später mehr.



Holen Sie sich schnellstmöglich geeignete Unterstützung! Kontaktieren Sie uns:


09763 / 93 00 009

info@sprachdetektiv.de



Kommen Sie bitte nicht erst am Ende einer Misserfolgs-Kette zu uns. Denn dann gilt der altbekannte Satz, den wir nicht mit Häme, sondern mit Bedauern formulieren, weil er uns fast einmal pro Woche abgenötigt wird: "Vielleicht hätten Sie jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt."

Vorgehensweise bei anonymen Briefen

Die meisten von uns haben gelernt, wie wir uns nach Verkehrsunfällen angemessen und nicht desorientiert oder hektisch verhalten. Dabei gilt es, zunächst einmal, Ruhe zu bewahren, die Unfallstelle abzusichern, die Situation treffend zu beschreiben und schnellstmöglich professionelle Hilfe zu suchen. Analog sollten Sie verfahren, wenn Sie durch einen schriftsprachlichen Anschlag in Form eines oder mehrerer anonymer Briefe geschädigt werden:

  1. Sprachlichen Tatort baldigst sichern! Als Erstes erfolgt eine möglichst zeitnahe adäquate Spurensicherung und Dokumentation des Tatmaterials. Diese fällt unterschiedlich aus, je nach analoger (Brief) oder digitaler Attacke (Foren-Beitrag, E-Mail, SMS- oder WhatsApp-Nachricht etc.).
  2. Umgang mit physisch-materiellen anonymen Briefen: Brief sehr vorsichtig mit Handschuhen oder besser mit Pinzette anfassen und sogleich in eine dokumentenechte Zellophan-Hülle schieben. Bitte nicht dem direkten Sonnenlicht aussetzen und nicht fotokopieren, um wertvolle Spuren nicht zu zerstören. Zur Weiterleitung an Polizei und Justiz oder an uns bitte für die Auswertung bitte fotografieren (detaillierte weitere Hinweise gerne von uns)
  3. Umgang mit digitalen anonymen Texten im Internet oder in den sozialen Medien: Bitte bedenken Sie, dass z. B. ein böses anonymes Posting auch schon bald wieder gelöscht werden kann. Unbedingt zeitnahe Datensicherung und Dokumentation, z.  B. durch Sicherung der Übertragungsdaten aus dem Header und/oder durch Screenshots/Bildschirmfotos mit genauen Erstellungsdaten vornehmen (detaillierte weitere Ratschläge gerne von uns).
  4. Risikoeinschätzung. Die erste Bewertung der Gefahrenlage erfolgt gemeinsam mit Ihrer engsten Bezugsperson (s. o. enger Mitwisser-Kreis). Das unwahrscheinliche, aber unter ca. 1.300 Fällen auch schon dreimal von uns erfahrene Risiko, dass ausgerechnet diese Person der Täter ist, müssen wir dabei bewusst in Kauf nehmen. Ein Einschalten der Polizei zu Ihrer Sicherheit ist grundsätzlich immer empfehlenswert; bedenkenswert ist dies nur bei vertraulichen oder delikaten Firmen-Interna, wenn z. B. außenstehende Dritte noch nicht informiert worden sind, s. o. Zugleich kann auch eine Risikoeinschätzung durch uns erfolgen.
  5. Ihren ganz persönlichen Experten kontaktieren. Parallel oder danach schnellstmöglich Kontakt zu uns aufnehmen. Nur die Professionalität und Distanz von ausgewiesenen Experten für genau Ihre Situation gibt Ihnen den nötigen (Rück-)Halt.
  6. Prüfung der Briefe auf Wahrheitsgehalt (fakultativ). Bei Bedarf prüfen wir gerne den Wahrheitsgehalt zu Ihrer Verteidigung gegenüber Aufsichtsbehörden, Finanz- oder Ermittlungsbehörden für Sie. Dies macht Sinn, um Ihnen ggf. die Unannehmlichkeiten eines umfangreichen Ermittlungs- oder Prüf-Verfahrens zu ersparen oder diesen zumindest deutlich abzukürzen. Auch bei Meldungen über Compliance - Hinweisgebersysteme können Glaubhaftigkeitsprüfungen sinnvoll sein, vgl. meinen Vortrag: "Sprachprofiling als Compliance - Instrument", gehalten am Freitag, den 23. Juni 2017 bei der FIFA in Zürich im Rahmen des 9. BKMS Experience Day
  7. Prüfung der Briefe auf Erfüllung von Straftatbeständen (ebenfalls optional). Anonyme Briefe sind nicht per se "strafbar" und bieten daher nicht zwangsläufig Ansatzpunkte für rechtliche Schritte. Ob und ggf. welche Straftatbestände durch anonyme Schreiben erfüllt werden, die Sie persönlich als Schmäh-, Droh- oder Erpresserbriefe empfinden oder bewerten, überlassen Sie bitte unbedingt Ihrem Rechtsanwalt (eine umfangreiche Liste der Delikte finden sie unter: www.sprachdetektiv.de/einsatzbereiche). Auch hierzu geben wir Ihnen auf Wunsch gerne erste oder weitere Hinweise.

Kontakt bei anonymen Briefen

09763 / 93 00 009

info@sprachdetektiv.de

Wer war's? - Identifizierung der Täter anonymer Schreiben durch Sprachprofiling

Zu den diversen spannenden Möglichkeiten der Täteridentifizierung erteilen wir Ihnen bei Bedarf sehr gerne Auskunft, beschränken uns aber an dieser Stelle nur auf das von mir, Raimund H. Drommel entwickelte Spezialgebiet des Sprachprofilings.

Plakativ hat der FAS-Redakteur Robert Gast einmal ein Interview mit mir zu der folgenden Überschrift verdichtet: "Frauen schmähen – Männer erpressen." Das ist gewiss eine extreme Verkürzung dieses komplexen Sachverhalts. Nimmt man zu Schmäh- und Erpresserschreiben noch Drohbriefe hinzu, bei denen Männer als Verursacher etwas häufiger agieren als Frauen, dann bekommt man immerhin schon eine allererste Vorstellung von den gängigsten Delikttypen, die aber der Komplexität dieser Thematik noch nicht einmal annähernd gerecht wird. Wir haben – meines Wissens als erste Forensische Linguisten weltweit – eine statistische Übersicht über die häufigsten Angriffe auf Unternehmen, aufgeschlüsselt u. a. nach Delikttypen, Branchen und Abteilungen oder Täter-Opfer-Beziehung, veröffentlicht. Dieser Bericht wurde vielfach, auch vom Bundeskriminalamt gerne zitiert. Ein Auszug mit dem Titel "Anonyme Angriffe vor allem durch Innentäter" findet sich in meinem Fachbuch "Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling", Seite 91 bis 100.

So vielfältig wie die Untertextsorten der anonymen Schreiben sind, so flexibel müssen auch die geeigneten strategisch eingebetteten Abwehrmaßnahmen sein. Ein anonymer Schmähbrief erfordert eine andere Reaktion als ein Drohbrief, eine klassische Erpressung mit einer Geldforderung verlangt eine andere Maßnahme als ein anschuldigender Brief an den Vorstandsvorsitzenden oder Aufsichtsrat (trotz der in beiden Fällen dringend erforderlichen Kommunikation mit dem Verursacher), mit einem solchen anonymen Begehren nach interner Aufklärung ist wiederum anders umzugehen als mit einer bereits erfolgten anonymen Anzeige an eine Behörde. Es gibt zwar allgemeine Standards, aber keine identische Strategie, die für sämtliche anonymen Angriffe adäquat wäre.

Wir sind immer wieder ‚begeistert' darüber, wie Täter uns innerhalb der jeweiligen Fallkonstellation durch den Übertragungsweg und die Präsentationsweise ihrer schädigenden anonymen Nachrichten Fährten zu sich selbst legen. Bei dem bösartigen "Kommunikationsspiel" zwischen dem Täter und Ihnen ist der Täter Ihnen meist noch viel näher, als Sie glauben oder annehmen. Denn die Beobachtung Ihrer möglichst unmittelbaren Reaktionen auf die anonymen Briefe ist Teil des Kommunikationsspiels zwischen dem Täter und Ihnen und des ganz spezifischen Sie schädigenden Täter-Programms. Dies lässt sich für den Angreifer aus einer weiten Distanz nur schlecht umsetzen.

Schwere Straftaten anderer Delikttypen, aber mit vergleichbarer Konstellation, zeigen eine enge Verbindung von Tätern einerseits und Tatorten oder Opfern andererseits. Wir bezeichnen dies mit dem Fachbegriff der "Kontiguität". Da ist der Feuerwehrmann, der selbst Brände legt, um als erster am Brandherd Lob und Anerkennung zu erlangen, da ist der Krankenpfleger, der aus einem vergleichbaren Motiv heraus zum Serienkiller wird, um als vermeintlicher Patientenretter dazustehen. Und so fort.

Anonyme Anthrax-Briefe (Vergiftung droht)

Nach 9/11 haben wir auch in Deutschland mehrere Fälle mit sog. Anthrax-Briefen gelöst. Die Briefe enthielten meist Backpulver oder Puderzucker und sollten die Empfänger in Angst und Schrecken versetzen. Dabei gab es ein geradezu typisches Szenario: Täter oder Täterin beobachteten aus einer gegenüberliegenden Wohnung, etwa aus einem großen Gebäude, mit einem Fernglas die Wohnung des Opfers. Sie passten genau auf, wann der Postbote die Post auslieferte, und weideten sich an der Reaktion des Opfers, wenn dieses z. B. in Panik telefonierte oder überstützt seine Wohnung verließ.

Wenn Sie diese Überlegungen auf Ihr eigenes berufliches oder privates Umfeld übertragen, sind sie vielleicht bereits auf einem guten Ermittlungs-Weg.

Autorenprofile

Einen ersten Ermittlungsansatz erhält man, wenn man aus dem Tatmaterial relevante Informationen extrahiert und zu einem Autorenprofil zusammenfasst. Ein Autorenprofil – der Begriff wurde analog zu "Täterprofil" gebildet – liefert durch Auswertung aller Analyseebenen des oder der urheberfraglichen Schreiben Informationen zu den klassischen Kategorien wie Geschlecht, Altersgruppe, Muttersprache, Sprachkompetenz, Planungskompetenz, Bildungsgrad, Beruf, im Idealfall zusätzlich Lokalisierung usw. des Autors. Solche Profile hat auch bereits in den 90-er Jahren mein geschätzter Kollege Prof. Dr. Norbert Richard Wolf (Universität Würzburg) angefertigt.

Hinzu kommt die Prüfung möglicher psychischer Störungen oder gesundheitlicher Probleme, weltanschaulicher, politischer oder religiöser Überzeugungen oder Glaubenssysteme, spezifischer sprachpsychologischer Merkmale, welche die "Software" im Gehirn des jeweiligen Autors definieren und die weltweit nur wir abprüfen, und zu einem erweiterten Autorenprofil zusammenfügen.

Sobald Personen mit vergleichbaren Autorenprofilen ermittelt werden, können deren authentische Sprachproben mittels rechnergestützter sprachvergleichender Expertisen mit dem Tatmaterial sprachsystematisch abgeglichen werden. All dies ist Teil des Sprachprofilings und bestätigt den Satz: "Niemand kann aus seiner sprachlichen Haut."

Kontakt bei anonymen Drohbriefen

09763 / 93 00 009

info@sprachdetektiv.de

Anerkennung vor Gericht - Gerichtsverwertbarkeit

Von den Gerichten werden unsere rechnergestützten sprachsystematischen Gutachten bereits seit 1986 als alleinige Beweismittel im gesamten deutschsprachigen Raum wertgeschätzt. Eines der ersten entsprechenden Urteile von Langerichten ist ein Urteil der 5. Großen Strafkammer des Landgerichts Köln, vom 27. November 1989. Eine Abschrift findet sich auch in meinen Fachbüchern

Diese Würdigung führte u.  a. auch dazu, dass ich von unserem Nachbarland Österreich eingeladen wurde, den Festvortrag "Sprachprofiling im digitalen Zeitalter" zur Eröffnung der Richterinnenwoche 2015 in Kitzbühel im Beisein des Bundespräsidenten zu halten, siehe: "www.nwv.at/recht/allgemeines", Seite 13 bis 34.

Klartext zum Sprachprofiling

Zum Schluss noch ein Wort in eigener Sache: Die Begriffe "Sprachprofiler" und "Sprachprofiling" gab es nicht vor ihrer Einführung durch mich, Prof. Dr. Raimund H. Drommel in den deutschen Wortschatz. Nur wir haben sie nachweislich geprägt und nur wir führen die entsprechenden Analysen und Gerichtsgutachten auch sach- und fachgerecht mit der erforderlichen Qualität aus. Glauben Sie nicht jenen "Trittbrettfahrern", die sich völlig zu Unrecht mit diesen Begriffen schmücken; in der Regel haben diese weder eine forensisch-linguistische Ausbildung noch nicht einen qualifizierten Studienabschluss in Linguistik oder Germanistik.
Im Übrigen beschäftigt sich Sprachprofiling nicht nur mit anonymen Briefen.

Kundenrezensionen

  • "Unglaublich! Ich weiß nicht, wie er es macht, aber die Autorenprofile des Sprachprofilers Prof. Drommel passen zu fast 100 %"

    Jörg H. Trauboth, Oberst a. D., Bonn

  • "Herrn Dr. Drommel ist mit der Einführung des "Sprachprofilings"
    und der "Sprachwissenschaftlichen Kriminalistik" ein nobelpreisver- dächtiges Meisterstück gelungen."

    Prof. Dr. Theodor Rutt, Universität Köln

  • "Prof. Drommel ist einer der besten Motivationstrainer und NLP-Referentn, die die Zahnärztekammer Nordrhein jemals hatte."

    Dr. Paul Schöning, Präsident der Zahnärztekammer Nordrhein

Zuverlässige Täterermittlung bei anonymen Briefen und Drohbriefen

Ob handgeschriebener Drohbrief, anonyme E-Mail, diskriminierender Foren-Beitrag, gefälschte e-Mail, Stalking SMS- oder WhatsApp-Nachricht und bewußten Falschangaben über Ihre Person; hier unsere Leistungsübersicht:

  • Anonyme Angriffe

    Aus der analogen oder digitalen Welt: Verleumdung, Bedrohung oder Erpressung

  • Cybercrime

    Mobbing, Cyberstalking, Cybererpressung

  • Täterprofile

    Wir erstellen eine Autorenprofil anhand sprachlicher Merkmale

  • Sprachgutachen

    Vergleich anonymer Texte (Briefe, e-Mail, SMS, Whatsapp) mit Texten von Verdächtigen

  • Mitarbeiter-Check

    Mitarbeiter-Check durch Sprachprofiling

  • Krisenmanagement

    Strategische Beratung und Vorgehensweisen, psychologisch und strategisch

Was Sie wissen sollten...

Ein Auszug aus unseren FAQs zu Drohschreiben und anonymen Briefen bei der Beweisführung zur Täterermittlung.

Welche Texte werden benötigt?

Originaltexte werden nur für Vergleichende Schriftprüfungen benötigt oder bei beweiserheblichen Schriftstücken, die einer Spurenanalyse bedürfen. Für unsere Sprachanalyse wünschenswert sind allerdings sehr gute Ablichtungen, nach Möglichkeit in scanbarer Qualität.
Neben dem Tatmaterial der anonymen Schreiben benötigen wir – falls bereits vorhanden – möglichst viele zeitnahe authentische Vergleichstexte verdächtiger Personen, die zumindest einer ähnlichen Textsorte angehören wie die Tattexte.

Sind die Gutachten gerichtsverwertbar?

Unsere Gutachten werden als Beweismittel selbstverständlich zunächst einmal im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt, auch bei Landgerichten und Oberlandgerichten. Wichtig: Unsere Sprachgutachten können dort auch die alleinige Beweislast tragen, wenn andere Beweismittel gänzlich fehlen.

Welche Kosten fallen an?

Die Kosten richten sich nach Ihrer Zielsetzung, der Art der für Sie auszuarbeitenden Expertise (Ergebnisbericht, Ergebnisgutachten, umfangreiches Gutachten) und somit letztendlich nach Aufwand. Durch unsere, Ihrer Zielsetzung angepassten Phasenpläne erhalten Sie eine gute Kostenkontrolle. Damit kann unsere Leistung prinzipiell nach Abstimmung für jedes Budget erbracht werden.

Ist die Analyse der anonymen Briefe auch in anderen Sprachen möglich?

Grundsätzlich ja. Für die gängigen westlichen Verkehrssprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch werden neben unserem sprachkompetenten Team bei wichtigen Projekten stets Muttersprachler unbedingt in die Auswertung einbezogen.

Anonyme Briefe und Drohschreiben
entschlüsseln & zurückverfolgen

Identifizierung anonymer Briefschreiber // Sprachuntersuchung bei anonymen Schreiben
Wir analysieren anonyme Texte nach sprachlichen Mustern, um den Täter zu überführen.

Tel: 09763 / 93 00 009